MAD Team

Vera Rosner

rosner [at] mad-dance [dot] at

 

Vera Rosner wurde in Wien geboren, sie ist DanceAbility-Trainerin, arbeitet als Choreografin, Tänzerin und Qualitätsmanagerin und lebt in Wien.

 

Ausbildung zur DanceAbility-Trainerin bei Alito Alessi, Weiterbildung bei Andrew Harwood (CA), Loïc Touzé (F), Maud Paulissen-Kaspar (A), Fabiana Pastorini (A), Wolfgang Stange (GB), Benoît Lachambre (VA), Adam Benjamin (GB), ChoreoLab Universität Krems, Hector Aritiziabal (Kolumbien), Birgit Fritz (A), Sanjoy Ganguly (Indien)

 

Sie leitet seit 2006 wöchentlich eine offene Workshopgruppe, seit 2011 eine advanced Trainingsgruppe und unterrichtet österreichweit wie international unterschiedliche Workshop-Formate. (Wien, Graz, Innsbruck, tanz_bar in Bremen, GAIAC in Porto, DanceAbility Finland, AbArt in München, Universität Bologna)

 

Von 2005 – 2009 tanzte sie bei Danse Brute.

 

2008 gründete sie die Compagnie A.D.A.M. (Austrian DanceAbility Movement), mit der sie die Performances „6 tanzen“, „Auf freiem Fuß“, „dancing with paints“ (Kooperation mit L.A.C.E. Theatre/Los Angeles), „(Ruderal-)Flora“.

2011 fand der DanceAbility Europe Gründungskongress in Wien statt, der mit dem DanceAbility Day im Rahmen des ImPulsTanz-Festivals großes Interesse weckte. Nicht zuletzt durch die Anwesenheit und die Unterstützung von Steve Paxton.

Elisabeth Löffler

loeffler [at] mad-dance [dot ] at

 

Lebt und arbeitet seit 20 Jahren als Künstlerin im Tanz/Performancebereich.

 

 

Ihre  Stücke „I move like a disabled person“ und zuletzt im Jahr 2016 „For the Role of Stephen Hawking in THE THEORY OF EVERYTHING“, die sie gemeinsam mit der Performerin Cornelia Scheuer zeigte, kamen unter der Regie Yosi Wanunu im Kosmostheater/Wien zur Aufführung. Begonnen hat sie als Gründungsmitglied der Gruppe Bilderwerfer/künstlerische Leitung Daniel Aschwanden , die erste mixed abled Tanzgruppe mit der sie zahlreiche nationale und internationale Auftritte hatte.

 

Darüber hinaus entstanden Solos, sowie die Zusammenarbeit mit anderen Künstlern und Sparten. Erwähnt sei Yosi Wanunu/toxic dreams oder Ambitus - Gruppe für Neue Musik, wo sie als Interpretin der eigenen Texte wirkte. Komponist: Friedrich Oskar Keil.

 

Sie ist Lebens- und Sexualberaterin, Rollstuhlnutzerin und neben ihrer künstlerischen Tätigkeit in der Selbstbestimmt Leben Bewegung und queerfeministischen Umfeld aktiv.

Cornelia Scheuer
scheuer [at] mad-dance [dot] at

 

Cornelia Scheuer, geboren 1969 in Wien, ist Performerin und Schauspielerin in freien Szene und hat 1993 die Performance-Gruppe „Bilderwerfer“ mitbegründet. Mit dem ersten österreichischen mixed-abled Tanzensemblespielte sie in zahlreichen Improvisationen und choreographierten Stücken im In- und Ausland, unter anderem in den USA,und (fast) ganz Europa. Nach der Auflösung des Ensembles „Bilderwerfer“ 2003 verwirklicht sie Performances unter dem Label LizArt Productions.

 

2003 wurde das Stück „ Der Zorn der Eleonore Bátthány“ von Erwin Riess mit ihr uraufgeführt.

 

In „Der Familientisch“ arbeitete sie unter der Regie von David Maayan drei Jahre am Schauspilehaus.

 

Ihre erste eigene Choreoghaphie für ein abendfüllendes Stück gestaltete sie mit „Wenn ich träume, fangen Räder Feuer“ für die europ. Kulturhauptstadt Linz09. Mit Yosi Wanunu und Cornelia Kilga von Toxic Dreams verbindet sie eine langjährige und lustvolle Zusammenarbeit mit „I move like a disbled person“ und zuletzt 2016 mit „For the Role of Stephen Hawking in THE THEORY OF EVERYTHING.

 

2013 Gründete sie mit Vera Rosner und Elisabeth Löffler den Verein MAD - Initiative zur Förderung von mixed-abled Dance & Performance, in der sie sich für gleichberechtigte Chancen für Tänzer_innen und Performer_ innen mt Behinderungen der Wiener Performance-und Tanzszene einsetzt.

Steffi Strubreiter
strubreiter [at] mad-dance [dot] at

 

Steffi Strubreiter, geboren 1986, lebt seit 12 Jahren in Wien.

 

Seit 2009 studiert sie Medieninformatik u. Visual Computing an der TU Wien und verbindet ihr Wissen aus der kaufmännischen Ausbildung mit IT.  Im MAD-Team begleitet und unterstützt sie seit 2014 die verschiedenen MAD-Projekte in der Organisation. Im Februar 2015 wirkte sie außerdem künstlerisch bei SWAYING Vienna in der Lecture Performance TAB temporarily abled bodies im Tanzquartier Wien mit.